Lokale Ökonomie & Commons

Kapitel 1

Ein Super-Markt

Johanna beugt sich über den Kassentresen. Mit routinierten Handgriffen erklärt sie einem neuen Genossenschaftsmitglied, wie man Pfand abrechnet. Denn wer in der Supercoop im Berliner Wedding einkaufen möchte, muss hier auch arbeiten. Drei Stunden geben alle Mitglieder ihrer Zeit im Monat für das Privileg mitbestimmen zu können, welche Produkte in den Regalen stehen, mit welcher Gewinn-Marge sie verkauft werden und bei dem wohl nachhaltigsten Supermarkt-Projekt Berlins mitwirken zu können.

Johanna lehnt sich lächelnd zurück. „Und das war’s auch schon. Gar nicht so schwer, oder?“ Das neue Mitglied nickt zustimmend, während es den Pfandbon entgegennimmt. Johanna lässt sich den Vorgang noch einmal vom Mitglied zeigen, bevor sie sich der nächsten Aufgabe zuwendet.

„Weißt du“, beginnt sie im Gespräch mit mir, während sie eine Kiste mit Äpfeln aus Brandenburg sortiert, „es geht hier um mehr als nur Einkaufen. Jeder Euro, den wir hier ausgeben, bleibt in unserer Nachbarschaft, unterstützt unsere Bäuer*innen und stärkt unsere Gemeinschaft.“ Sie ist von der Vision der Supercoop überzeugt, das merkt man sofort. „Früher gab es an jeder Ecke kleine Läden, in denen man sich kannte. Heute sind es gesichtslose Ketten. Wir wollen das ändern.“

Abfließendes Kapital
globale Konkurrenz

Die Supercoop ist ein Gegenentwurf zu den großen Playern im Lebensmittelmarkt. Hier gibt es keine Dumpingpreise, keine meterlangen Regale voller Markenprodukte. Stattdessen setzt man auf regionale und saisonale Produkte, auf Transparenz und Fairness. „Wir zahlen unseren Bäuer*innen faire Preise, damit sie nicht gegen die Billigimporte aus aller Welt konkurrieren müssen“, erklärt Johanna. „Und wir wollen, dass unsere Mitglieder wissen, woher ihre Lebensmittel kommen und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden.“

Und dann ist da noch die soziale Komponente des Marktes. Die Supercoop ist ein Ort der Begegnung, des Austauschs und der gemeinsamen Verantwortung. „Wir wollen unabhängig sein von den großen Konzernen, die uns vorschreiben wollen, was wir essen sollen“, sagt Johanna mit fester Stimme. „Wir wollen ein Supermarkt sein, der von den Menschen vor Ort getragen wird, ein Ort, an dem jede*r mitbestimmen kann.“

Zerstörung sozialer Infrastruktur

 

Das alles macht die Supercoop zu mehr als nur einem Gegenentwurf bestehender Strukturen – sie ist ein lebendiges Beispiel für den sogenannten „Commons-Ansatz“.

Kapitel 2

Der Commons-Ansatz

Der Commons-Ansatz stellt eine Alternative zu traditionellen Eigentums- und Wirtschaftsmodellen dar. Er betont die Bedeutung von gemeinschaftlich genutzten Ressourcen und Gütern, die von der Gemeinschaft selbst verwaltet und gepflegt werden. Die Supercoop verkörpert diesen Ansatz, indem sie nicht nur ein Geschäft, sondern auch ein gemeinschaftlich getragenes Projekt ist, bei dem die Mitglieder gemeinsam Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen.

Dieser Ansatz geht über die reine wirtschaftliche Tätigkeit hinaus und umfasst auch soziale und ökologische Aspekte. Die Supercoop fördert nicht nur den Austausch von Waren, sondern auch den Austausch von Wissen, Fähigkeiten und Ideen. Sie setzt sich für nachhaltige Praktiken ein und unterstützt lokale Produzenten, um eine resilientere und gerechtere Lebensmittelversorgung zu schaffen. Der Commons-Ansatz zeigt, dass eine Wirtschaft, die auf Zusammenarbeit und gemeinschaftlichem Nutzen basiert, nicht nur möglich, sondern auch erfolgreich sein kann.

Der Commons Gedanke ist bei weitem kein neuer und genau das macht ihn so spannend. Die Commons-Community hat über Jahre hinweg die Commons-Mustersprache entwickelt und dabei diverse Ansätze in drei Kategorien geordnet.

 
Soziales Miteinander
Selbstorganisation
durch Gleichrangige
Sorgendes & Selbstbestimmtes
Wirtschaften

Die Herausforderung des Commons-Ansatzes liegt in seiner Komplexität. Viele Gemeinden haben Schwierigkeiten, die Attraktivität des Ansatzes an ihre Gemeinde-Mitglieder zu vermitteln. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass der Ansatz der Lokalen Ökonomie das leicht verständliche Vokabular bietet, um den Commons-Ansatz niedrigschwelliger zu verbreiten.

Kapitel 3

Der Ansatz der Lokalen Ökonomie

Die Supercoop ist ein Paradebeispiel für eine Lokale Ökonomie, die darauf abzielt, die wirtschaftliche Aktivität in der Region zu stärken und die Abhängigkeit von globalen Lieferketten zu reduzieren. Indem sie regionale Produkte bevorzugt und lokale Bäuer*innen unterstützt, schafft sie nicht nur Arbeitsplätze und Einkommen in der Region, sondern fördert auch eine nachhaltige und umweltfreundliche Landwirtschaft.

Die Lokale Ökonomie geht über den reinen Austausch von Waren hinaus. Sie stärkt das soziale Gefüge einer Gemeinschaft, indem sie Menschen zusammenbringt und ihnen die Möglichkeit gibt, sich aktiv an der Gestaltung ihrer lokalen Wirtschaft zu beteiligen. Die Supercoop ist mehr als nur ein Supermarkt – sie ist ein Ort, an dem Menschen sich treffen, Ideen austauschen und gemeinsam an einer besseren Zukunft arbeiten.

Lokale Ökonomie zielt auf eine größere wirtschaftliche Unabhängigkeit von globalen und nationalen Einflüssen und somit eine stärkere Resilienz. Die Bedarfe im Gemeinwesen werden mit den Potentialen vor Ort verbunden.

Lokale Kooperationen
fördern
Lokale Versorgungssicherheit
gewährleisten
Lokale Unternehmen
unterstützen

Mit dem recht neuen Konzept der Lokalen Ökonomie hat sich eine weitere Perspektive aufgetan, um regionale Symbiose neu zu denken. Das Ziel dieses Projektes ist es, das Potenzial des Zusammendenkens der beiden Ansätze zu beleuchten, um in Kommunen und Regionen den notwendigen sozial/ökologischen Wandel herbeizuführen.

Kapitel 4

Lokale Ökonomie & Commons

Der Begriff der Lokalen Ökonomie rückt die konkreten Bedürfnisse und Ressourcen einer lokalen Gemeinschaft in den Mittelpunkt und zeigt, wie gemeinschaftliche Strukturen diese nutzen können. Sie übersetzt abstrakte Konzepte wie „Commons“ in greifbare Beispiele wie gemeinschaftliche Gärten oder Reparaturinitiativen. Dadurch wird der Commons-Ansatz für Menschen erfahrbar und anwendbar, indem er aufzeigt, wie gemeinschaftliche Strukturen genutzt werden können, um lokale Bedürfnisse zu erfüllen und gleichzeitig soziale und ökologische Verantwortung zu übernehmen. Auf der anderen Seite kann der theoretisch stark ausgearbeitete Ansatz der Commons und des Commoning den Bereich der Lokalen Ökonomie fachlich unterfüttern.

Projektbeispiele

Saatgut, Stecklinge oder Sträucher zu teilen ist einfach: Notfalls – wie mitten in der Pandemie – reicht ein Tisch. In anderen Jahren finden an vielen Orten jeden März oder April Saatgutbörsen statt. Im brandenburgischen Neu Zittau beispielsweise wird die Saatgut“tausch“börse inzwischen zu einem kleinen Event: Die einen stellen Kaffee und Kuchen bereit, die anderen organisieren parallel ein Zelt zum Malen und Werken für Kinder. Und das Wort „Tausch“ wird nicht allzu wörtlich genommen.
Anbau und Absatz erfolgt in einer Solidarischen Landwirtschaft – oder kurz: Solawi – nicht durch den Preismechanismus, sondern durch soziale Mechanismen innerhalb ihrer Gemeinschaft. Landwirtschaftliche Erzeugnisse werden also nicht mehr bepreist und auf einem mehr oder weniger anonymen Markt angeboten, sondern die Betriebskosten eines Jahres werden sorgsam geplant, transparent gemacht und durch Kostenbeiträge der Mitglieder verbindlich vorfinanziert.
Eine ehrenamtliche Anlaufstelle vor allem für ältere Menschen, um Hilfestellungen bei der Bewältigung des Alltags anzubieten: Seit letztem Oktober besteht in Greene bei Einbeck eine solche Initiative als „Senioren+telefon“. Wobei das Plus im Namen darauf verweist, dass sich letztlich alle melden können, die es brauchen.
In Paris und New York gab es schon Supercoops, nun auch in Berlin: Ein Mitgliederladen, der weit mehr als ein Supermarkt sein möchte. Anfang 2024 lag der Mitgliederstand bei über 1.300. Ziel ist, dass auch Menschen mit geringem Einkommen Zugang zu gesunden, fair sowie regional produzierten und nachhaltigen Lebensmitteln erhalten. Und „im Kiez“, wie es in Berlin für einen Stadtteil heißt, Verbundenheit wachsen zu lassen, denn Entscheidungen werden transparent und miteinander getroffen. Der erste Standort ist im Wedding.
Die Poliklinik Hamburg-Veddel ist ein Stadtteil-und Gesundheitszentrum, in dem verschiedene Berufsgruppen zusammen mit den Menschen im Stadtteil für die Gestaltung gesundheitsförderlicher Lebenswelten eintreten. In ihrer Arbeitsweise setzt sie auf Basisdemokratie, Hierarchiearmut, Beteiligung und kollektive Lösungsstrategien. Außergewöhnlich für den ambulanten Gesundheitsbereich sind darüber hinaus multiprofessionelle Teamsitzungen und Patientenbesprechungen, die die Qualität der Versorgung deutlich verbessern.
Die WiRschaft Usinger Land ist eine lokale, solidarische Grundversorgungsgemeinschaft, 2021 gegründet als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Derzeit 47 erwachsene Menschen haben sich zum Ziel gesetzt, einen Teil ihrer Grundversorgung in den Bereichen Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Wohnen und Bildung gemeinschaftlich und arbeitsteilig auf Augenhöhe zu erbringen. Dazu praktizieren sie generalisierte Gegenseitigkeit, wie Beteiligen & Teilen (kurz: Beteilen), anonymes Beschenken, anonymes Schenken und Schenken mit Gruppen-Dank.
Die Fuchsmühle war früher eine Mühle und bildet jetzt das Zentrum eines regionalen, durchlässigen Netzwerks aus verschiedenen Gemeinschaften, Familien, Leuten, Orten, Gärten und Projekten. „Sich in Vielfalt gemeinsam ausrichten“, ist eines der Commons-Muster, die hier hochgehalten werden. Insgesamt geht es darum, aktiv solche Ideen in die Region reinzutragen und dabei beizutragen, resiliente, solidarische und lebendige Strukturen zu schaffen, die viele Menschen versorgen können.
Die Molli ist ein tauschlogikfreies Café, das auch als Kiosk dient, im Bahnhofsgebäude von Salzderhelden in Südniedersachsen – und ein Commons. Denn die Molli orientiert sich komplett am Konzept der Tauschlogikfreiheit: Es gibt keine festen Preise, sodass alle Menschen die Möglichkeit haben, das Angebot des Kiosks zu nutzen. Also auch jene ohne Geld. Umgekehrt verlangt niemand Lohn für die Betreuung der Molli. Miete muss nicht gezahlt werden, da die Stadt Einbeck als Eigentümerin des Bahnhofs die Räumlichkeiten umsonst zur Verfügung stellt. Denn ein wirtschaftlich orientierter Betrieb an diesem Ort wäre schwer umsetzbar. „Deshalb freut sich die Stadt, dass wir den Ort beleben“, erzählt Lotte Herzberg, die seit der Neugründung im Sommer 2021 dabei ist.
Perma.Gold, ein innovatives Projekt in der Oberlausitz, setzt auf die Kraft der Gemeinschaft, um eine nachhaltige Landwirtschaft zu etablieren. Im Kern steht die Permakultur, ein ganzheitlicher Ansatz, der die natürlichen Kreisläufe nachahmt und so gesunde Lebensmittel produziert, die Umwelt schützt und gleichzeitig die lokale Wirtschaft stärkt.
Kapitel 5

Raum zum Zusammendenken

Die Verbindung von Commons-Ansatz und lokaler Ökonomie eröffnet neue Wege, um nachhaltige und gerechte Wirtschaftsmodelle zu entwickeln. Diese Kombination erkennt die Bedeutung von gemeinschaftlichem Eigentum und lokaler Verankerung an und bietet einen Rahmen, um globale Herausforderungen wie Klimawandel, soziale Ungleichheit und Ressourcenknappheit auf lokaler Ebene anzugehen. Die Schader-Stiftung und im Heinrich-Böll-Stiftungsverbund sehen die Potenziale dieses Zusammenspiels ebenfalls und fördern die Veranstaltungsreihe „Lokale Ökonomie & Commons„, welche genau diese Ansätze zusammenbringt.

Veranstaltungszeitleiste

Menschen an einer Tischreihe hören einer Präsentation einer Frau zu, die entsprechende Slides an einem Fernseher zeigt
Symposium "Lokale Ökonomie & Commons", am 6.05.2023, im Schader Forum, Darmstadt
Symposium Lokale Ökonomie & Commons
Das Symposium hat Informationen dazu geboten, was Commoning ist und bedeutet, Einblicke in Projekte des Commonings, die Möglichkeit zur Vernetzung sowie ein gemeinsames Nachdenken über grundlegende Fragen zu selbstorganisierten Prozessen in Gemeinschaften.
Menschen an einer Tischreihe hören einer Präsentation einer Frau zu, die entsprechende Slides an einem Fernseher zeigt
Symposium "Lokale Ökonomie & Commons", am 6.05.2023, im Schader Forum, Darmstadt
Frau mit Mikrofon schaut schräg an der Kamera vorbei, im Hintergrund steht eine große Webcam und ein Stuhlkreis mit Menschen
Wissenschaftliche Konferenz "Lokale Ökonomie & Commons", am 3.07.2023, im Schader Forum, Darmstadt
Wissenschaftliche Konferenz: Lokale Ökonomie & Commons
Wie lässt sich die klassische Art des kommunalen Entscheidens und Wirtschaftens verbinden mit den zwar auf altem Erfahrungswissen basierenden, aber modernen Konzepten des Commoning? Nach einem Symposium aus der Perspektive des Commoning Anfang Mai 2023 drehte sich bei der zweiten Veranstaltung der Reihe alles um die wissenschaftliche Sicht.
Frau mit Mikrofon schaut schräg an der Kamera vorbei, im Hintergrund steht eine große Webcam und ein Stuhlkreis mit Menschen
Wissenschaftliche Konferenz "Lokale Ökonomie & Commons", am 3.07.2023, im Schader Forum, Darmstadt
Online Workshops "Lokale Ökonomie & Commons", am 28.09.2023, Ausschnitt Gruppen-Ergebnis
Online-Workshop „Lokale Ökonomie & Commons“
Im Online-Workshop widmeten wir uns der Frage: Wo können wir ansetzen, um Projekte des Commoning und die klassische Lokale Ökonomie zu verbinden?
Online Workshops "Lokale Ökonomie & Commons", am 28.09.2023, Ausschnitt Gruppen-Ergebnis
Gemeinschaftliche kommunale Daseinsvorsorge - Lokale Ökonomie und Commoning vor Ort", am 3.07.2024, im Schader Forum, Darmstadt
GEPLANT: Gemeinschaftliche kommunale Daseinsvorsorge - Lokale Ökonomie und Commoning vor Ort
Wie funktioniert eine zukunftsorientierte und resiliente Wirtschaftsweise in Kommunen und Regionen? Die abschließende Veranstaltung der Reihe Lokale Ökonomie & Commons widmet sich dieser Frage. Wir laden herzlich Vertreterinnen und Vertreter aus kommunaler Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft ein, um nach neuen Möglichkeiten zu suchen.
Gemeinschaftliche kommunale Daseinsvorsorge - Lokale Ökonomie und Commoning vor Ort", am 3.07.2024, im Schader Forum, Darmstadt
05.-06.05.23

Symposium Lokale Ökonomie & Commons

"Die Herausforderung des Commoning in der lokalen Ökonomie liegt in der Überwindung traditioneller rechtlicher und begrifflicher Barrieren, um echte Kooperation und nachhaltige Entwicklung zu fördern."

ausgewählte Symposiumsbeiträge

03.07.23

Wissenschaftliche Konferenz: Lokale Ökonomie & Commons

"Commons sind im Kern eine Lebensform, in der es darum geht, weniger Abhängigkeit von Markt und Staat zu schaffen. Dabei geht es im Kern darum, die Ideen von Freiheit, Fairness und Lebendigkeit zusammenzubringen, und das so zu tun, dass es sich gut anfühlt."

ausgewählte Konferenzbeiträge

28.09.23

Online-Workshop Lokale Ökonomie & Commons

„Wer die inspirierenden Aktivitäten, die wir in diesem Buch vorstellen, angesichts des Klimawandels und der globalen sozialen Verwerfungen für schmerzhaft winzig empfindet, der verkennt nicht nur, dass es nicht um die Reichweite – geschweige denn die Größe – einzelner Projekte geht, sondern um ihren Kern: um das, was sie ausmacht und was ihre transformatorische Kraft entfalten kann.

Wer das nicht sieht, verkennt auch, was geschieht, wenn eine Saat aufgeht.Das ist, als würde man ein Reis-, Weizen- oder Maiskorn, eine Kartoffel oder eine Bohne betrachten und diese fragen:

Aber bist Du nicht viel zu mickrig, um die Menschheit zu ernähren?“

Auswertung des Online-Workshop

Abfließendes Kapital

In den Wirtschaftsmodellen des 20. Jahrhunderts fließt Geld oft aus lokalen Gemeinschaften direkt in die Kassen großer Unternehmen und Konzerne. Diese Zentralisierung des Kapitals kann zu einer Schwächung lokaler Ökonomien führen, da weniger Geld für Investitionen in lokale Projekte und Unternehmen zur Verfügung steht.

Die Supercoop, als Beispiel einer alternativen Wirtschaftsform, setzt auf ein Modell, bei dem das Kapital innerhalb der Gemeinschaft zirkuliert. Durch den Kauf von regionalen Produkten und die Unterstützung lokaler Bäuer*innen wird verhindert, dass das Geld aus der Region abfließt. Stattdessen wird es reinvestiert, um die lokale Wirtschaft zu stärken und Arbeitsplätze zu schaffen.

Globale Konkurrenz

Unternehmen und Produzent*innen weltweit stehen miteinander in Konkurrenz und müssen um Marktanteile und Kunden konkurrieren. In vielen Branchen führt dies zu einem Druck auf Preise und Löhne, da Unternehmen versuchen, ihre Kosten zu senken, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Die Supercoop stellt einen Gegenentwurf zu diesem Modell dar, indem sie bewusst auf regionale Produkte und faire Preise setzt. Statt sich dem globalen Wettbewerb um die billigsten Produkte zu stellen, konzentriert sie sich auf Qualität, Nachhaltigkeit und die Unterstützung lokaler Produzenten.

Zerstörung sozialer Infrastruktur

Die „Zerstörung sozialer Infrastruktur“ bezieht sich auf den Verlust von Orten und Institutionen, die das soziale Miteinander in einer Gemeinschaft fördern. Dies können kleine Geschäfte, Gemeindezentren, Parks oder andere öffentliche Räume sein, die Menschen zusammenbringen und den Austausch ermöglichen.

Die Supercoop stellt einen Gegenentwurf zu dieser Entwicklung dar, indem sie nicht nur ein Supermarkt, sondern auch ein Ort der Begegnung und des Austauschs ist. Durch Veranstaltungen, Workshops und gemeinsame Aktivitäten schafft sie einen Raum, in dem Menschen zusammenkommen und sich vernetzen können.

Soziales Miteinander

Das soziale Miteinander ist das beherrschende Motiv aller Commons. Es drückt sich zugleich in allen anderen Feldern des Commoning aus.

Statt immer darauf aus zu sein, mit unserer Zeit und unserem Geld supereffizient umzugehen, räumen wir Menschen und Beziehungen Vorrang ein.

Mehr Informationen im Wiki der Mustersprache des Commoning.

Selbstorganisation durch Gleichrangige

Wenn Menschen sich bewusst selbst organisieren, können sie komplexe soziale Prozesse so strukturieren, dass sich niemand benachteiligt fühlt. Es kann eine Art »Ordnung ohne Gesetz« entstehen.

Mehr Informationen im Wiki der Mustersprache des Commoning.

Sorgendes & Selbstbestimmtes Wirtschaften

Commoning heißt auch, anders zu wirtschaften und mit der Logik der Marktwirtschaft zu brechen. So kann der Abschied vom kapitalgetriebenen Wirtschaften gelingen.

Mehr Informationen im Wiki der Mustersprache des Commoning.

Lokale Kooperationen fördern

Lokale Kooperation ist ein Schlüsselelement für die nachhaltige Entwicklung und Stärkung lokaler und regionaler Wirtschaftskreisläufe. Durch die Zusammenarbeit von Gemeinden, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren können Synergien geschaffen und Ressourcen effizienter genutzt werden. Diese Kooperationen ermöglichen es, lokale Bedürfnisse besser zu identifizieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. So können etwa Gemeinschaftsprojekte im Bereich erneuerbarer Energien oder nachhaltiger Landwirtschaft initiiert werden. Die Förderung lokaler Kooperation stärkt das soziale Gefüge, da sie den Austausch und das Vertrauen zwischen den Beteiligten intensiviert. Politisch unterstützt werden kann dies durch Förderprogramme und Plattformen, die den Austausch und die Vernetzung erleichtern. Auf diese Weise kann die regionale Wertschöpfung gesteigert und die Resilienz gegenüber globalen Krisen erhöht werden, was langfristig zu einer nachhaltigeren und stabileren wirtschaftlichen Entwicklung beiträgt.

Lokale Versorgungssicherheit gewährleisten

Die Sicherstellung der lokalen Versorgungssicherheit ist essenziell für eine resiliente und nachhaltige Gemeinschaft. In einer globalisierten Welt, in der Lieferketten oft anfällig für Störungen sind, gewinnt die lokale Produktion und Verteilung von Gütern an Bedeutung. Insbesondere die Landwirtschaft und die Energieversorgung spielen hierbei eine zentrale Rolle. Durch die Förderung regionaler Anbau- und Produktionsmethoden können Abhängigkeiten von externen Lieferanten reduziert werden. Politische Maßnahmen, wie die Unterstützung lokaler Landwirte durch Subventionen und die Schaffung von Märkten für regionale Produkte, tragen zur Stabilität der Versorgung bei. Eine verstärkte lokale Vernetzung und der Aufbau regionaler Logistikinfrastrukturen sind daher zentrale Schritte, um die Versorgungssicherheit nachhaltig zu gewährleisten und gleichzeitig die lokale Wirtschaft zu fördern.

Lokale Versorgungssicherheit gewährleisten


Die Unterstützung lokaler Unternehmen ist entscheidend für die wirtschaftliche Stabilität und Vielfalt einer Region. Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) bilden das Rückgrat der lokalen Wirtschaft und schaffen Arbeitsplätze sowie Innovationen. Politische Maßnahmen zur Unterstützung lokaler Unternehmen können in Form von finanziellen Anreizen, Steuererleichterungen und der Bereitstellung von Beratungsdiensten erfolgen. Zudem spielt die Förderung der lokalen und regionalen Wertschöpfungsketten eine wichtige Rolle: Durch die Vernetzung lokaler Produzenten und Dienstleister entstehen stabilere lokale Wirtschaftskreisläufe, die weniger anfällig für globale Schwankungen sind. Eine bewusste Konsumkultur, die lokale Produkte bevorzugt, kann ebenfalls einen bedeutenden Beitrag leisten. Insgesamt trägt die Stärkung lokaler Unternehmen nicht nur zur wirtschaftlichen, sondern auch zur sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit bei, indem sie die regionale Identität fördert und zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks beiträgt.